Die Knochen- oder Hühnerbrühe

Die Knochen- oder Hühnerbrühe

Eine Hühnerbrühe ist kräftigend, wohlschmeckend und als altes Hausmittel bekannt. Jeder kennt sie und (fast) jeder mag sie. Damit die doch recht einfache Brühe auch wirklich gut rüberkommt, wollen wir etwas ganz besonderes daraus machen.  Wir verwenden von Anfang an nur natürliche und regionale Zutaten. Das Biohuhn vom Ökobauern nebenan, die Küchenkräuter von der Garten- Liesl aus dem Nachbarort, das gute frische Brunnenwasser und die feinsten Gewürze- Fair Trade.

Die Hühnerbrühe gibt es in meinem Gourmet-Tempel nur in der kalten Jahreszeit. Gemeinsam mit meinem Küchen- und dem Serviceteam haben wir uns darauf geeinigt, nur regionale und biologisch unbedenkliche Produkte für unsere Gerichte zu verwenden. Das ist uns einfach wichtig. Vermutlich ist das der Grund, weshalb meine Angestellten ihre Arbeit mit Leidenschaft machen und sich die Brühe so gut verkauft.

Erst kürzlich haben wir alle gemeinsam ein Seminar besucht und unser neues Leitbild für die Produkte festgelegt: natürlich-regional-biologisch. Wir haben auch ein Leitbild für den Umgang mit unseren Gästen entwickelt: freundlich- höflich- liebevoll.

Meine Angestellten lieben ihre Arbeit. Wir alle stehen hinter unserer ökologischen Ausrichtung und identifizieren uns damit. Unsere Gäste sind überwiegend Feinschmecker. Für viele ist Essen eine Leidenschaft. Deshalb höre ich immer wieder Fragen wie: Woher kommen denn die Hühner, welche Kräuter sind denn in der Brühe, was bewirken diese Kräuter?

Meine Servicekräfte freuen sich darüber und erklären den Gästen genau, wie die Hühner aufwachsen, welches Futter sie kriegen oder welche Heilwirkung die Kräuter haben. Was sie motiviert, ihre Arbeit mit Leidenschaft zu machen ist einfach: Sie wissen, dass mit jeder bestellten Brühe auch ein gutes Geld für den Ökobauern und für die Garten- Liesl herausspringt. Damit profitieren wir alle und unsere Gäste zahlen gerne ein paar Euro mehr, wenn sie etwas richtig Gutes dafür kriegen.